Gerhard Schumacher

Leberstraße 30
10829 Berlin

Tel. 030 78 71 65 96
Handy: +4916095748288
E-Mail: gerhardschumacher@arcor.de

Systemische Supervision

Eine Geschichte von Tünnes und Schäl

Tünnes sagt zu Schäl: „Ich wäre so gern ein Vogel.“ Schäl fragt nach dem Warum. Tünnes erklärt: „Dann könnte ich fliegen und von oben beobachten, was wir hier unten tun.“ Worauf Schäl meint: „Dann wäre ich gerne zwei Vögel.“ Nun fragt Tünnes: „Warum?“ – „Dann könnte ich mich beobachten, wie ich fliege.“, antwortet Schäl. Tünnes steigert das Ganze und sagt: „Dann wäre ich gerne drei Vögel.“ – „Warum drei Vögel?“, will Schäl nun wissen. Tünnes antwortet: „Dann könnte ich hinter mir herfliegen und beobachten, wie ich beobachte, wie ich fliege.“

Erzählt von Heinz Kersting - Theologe, Sozialwissenschaftler und Wegbereiter der Supervision im deutschsprachigen Raum

Mediation

Nasrudin war ein weiser alter Mann, der eines Tages in seinem Dorf zum Richter gewählt wurde. Bald wurde er zu seinem ersten Urteilsspruch gerufen. Er hörte sich die Rede des Klägers an und sagte schließlich zu ihm: „Sie haben recht.“ Da sprang der Gerichtsschreiber auf und sagte: „Sie können ihm noch nicht recht geben, Sie müssen noch die andere Seite anhören.“ Darauf hörte sie Nasrudin das Plädoyer des Verteidigers an. „Sie haben recht.“ Der Gerichtsschreiber ereiferte sich und meinte: „Sie können nicht beiden recht geben.“ Nasrudin antwortete: „Sie haben recht.“

(Eine Geschichte aus dem Orient)

Deeskalation

Zur Konfliktkunst: Zur rechten Zeit das Handtuch werfen.

(Michael Marie Jung, Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach)

Fortbildung

Es ist ein Beweis hoher Bildung, die größten Dinge auf die einfachste Art zu sagen.

Ralph Waldo Emerson (1803 - 1882), US-amerikanischer Geistlicher, Lehrer, Philosoph und Essayist

Lösungsorientierte Beratung

Wohnungslosenarbeit - Grundkurs

Wohnunglosenarbeit - Aufbaukurs

Gerhard Schumacher 2015 - Impressum