Was ist Deeskalationstraining?

Das Deeskalationstraining ist ein didaktisch – methodisches Lehrtraining, das mit Gruppen durchgeführt wird. Das Trainingsprogramm ist handlungs- und bewegungsorientiert und setzt sich zusammen aus praktischen Handlungs- und Trainingssequenzen, Reflexionseinheiten und knappen Theorieanteilen. Im Mittelpunkt des Trainings steht der Wechsel zwischen Theorievermittlung und praktischen Übungseinheiten. Die theoretischen Bausteine sind im Hinblick auf einen besseren Transfer an spielerische Übungen oder an Rollenspiele gekoppelt. Im Zentrum steht das Kennenlernen und Ausprobieren von konkreten Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten in Konflikt-, Bedrohungs- und Gewaltsituationen. Die Teilnehmer sollen lernen, diese Situation so zu bewältigen, dass sie weder sich noch andere Personen dabei in Gefahr bringen.

Was sind die Ziele des Deeskalationstrainings?

Für das Deeskalationstraining gibt es keine allgemein gültige und einheitlich formulierte Zieldarstellung, da auch der Begriff des Deeskalationstrainings nicht geschützt ist. Mögliche Ziele im von mir angebotenen Deeskalationstraining, unter Einbeziehung der Bedürfnisse der Teilnehmer, können folgende sein:

  • Angstfreies Arbeiten
  • Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Teilnehmer in Gewaltsituation
  • Verbesserung der Fähigkeiten zur Früherkennung potentieller Gewaltsituationen
  • Verbesserung der Fähigkeiten des Aufstellens einer Zielhierarchie, bezogen auf das Handeln in direkten Gewaltsituationen
  • Verbesserung der Kommunikation und der Zusammenarbeit in Team und Gruppen
  • Stärkung der vorhandenen Ressourcen

Wie läuft das Deeskalationstraining ab?

Zu Beginn werden sich die Teilnehmer gegenseitig kennenlernen, dann die Erwartungen abgeklärt, und die Regeln für das Training vermittelt. Im Wesentlichen verläuft das Training von Übungseinheiten, Reflexion und Theorievermittlung. Dabei werden folgende Methoden eingesetzt:

  • Kleingruppenarbeit
  • Plenumsarbeit
  • Spielerische Übungen
  • Rollenspiele
  • Reflexion
  • Feedback
  • Blitzlicht

Für wen biete ich das Deeskalationstraining an?

Das Angebot richtet sich an Teams und Mitarbeiter von Einrichtungen und Projekten, die mit „schwierigen“ und gewaltbereiten Menschen konfrontiert sind. Das könnten sein:

  • Einrichtungen der Obdachlosenhilfe (Beratungsstellen, Notübernachtungen, Wohnprojekte, Suppenküchen, Wohnungslosentagesstätten, etc.)
  • Einrichtungen der Psychiatrie
  • Jugendfreizeiteinrichtungen in sozialen Brennpunkten
  • Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe (Beratungsstellen, Notübernachtungen, Wohnprojekte, Arbeitsprojekte, etc.)
  • Behörden (Sozialämter, Job – Center, Arbeitsämter, etc.)
  • Schüler und Studenten sozialer Berufe

Gerhard Schumacher 2018 - Impressum - Datenschutz